ROCKSTAR

Zwischendurch ein Sorbet. Mein absolutes Lieblingssorbet. Und übrigens auch das von Lenny Kravitz. Als er samt Band im VAU zu Gast war, bestellte er es gleich mehrere Male, sonst aß er nichts 😉

52-53_Basilikumsorbet-10572

Basilikumsorbet mit gebratener Mango

Zutaten

Für das Sorbet

  • 6-8 Bund Basilikum
  • 150 g Zucker
  • 3 EL Glucose
  • 250 ml Zitronensaft (von 4-5 Zitronen)

Für die gebratene Mango

  • abgeriebene Schale von ½ Biozitrone
  • 1 Mango
  • 1-2 TL brauner Zucker
  • Saft von ½ Biolimette
  • Butter zum Braten

Den Zucker mit 500 Milliliter Wasser und der Glucose aufkochen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit das Basilikum waschen und zupfen. Einige Blätter zum Garnieren beiseite legen.

Die restlichen Basilikumblätter mit der Zuckerlösung in eine Küchenmaschine geben und pürieren. Das Basilikumsorbet durch ein Sieb gießen; dabei das Basilikum mit einer Kelle sehr gut ausdrücken. Die Reste aus dem Sieb wiederum in die Flüssigkeit geben und das Sorbet noch einmal durchdrücken. Diesen Vorgang nach Belieben wiederholen; nur so wird das Sorbet schön grün.

Den Zitronensaft zugeben und das Sorbet in der Eismaschine nach Anleitung des Herstellers cremig gefrieren. Das Sorbet anschließend im Eisfach 20 Minuten fest werden lassen. Alternativ könnt Ihr das Sorbet im Eisfach einfrieren und es während des Gefrierens immer wieder durchmixen.

In der Zwischenzeit die gebratene Mango zubereiten. Dafür die Mango schälen, halbieren und in Würfel schneiden. Die Butter in einer beschichteten Pfanne zerlassen und die Mangowürfel darin  von jeder Seite etwa 2 Minuten braten. Die Mangowürfel zum Ende der Bratzeit mit Zucker bestreuen und mit dem Limettensaft beträufeln. Wer mag, kann die Würfel auf Spieße stecken und anschließend zusammen mit dem Basilikumsorbet servieren.

Tipp: Die Abschnitte der Mango pürieren und als Soße dazu servieren. Sehr lecker ist es, wenn man sie mit Piment d´Espelette abschmeckt. 

Guten Appetit!

Advertisements

SCHNÖRKELLOS UND OHNE SCHNICKSCHNACK

Am Ende gehen einem immer die Ideen aus.
5_Aufmacher-25804Das Kochbuch ist fast fertig, aber es fehlt noch ein letztes Rezept. Bei „Wraps & Rolls“ fehlte eine schöne, süße Rolle… etwas einfaches, schnelles; etwas, das lecker schmeckt und hübsch ausschaut… Ok, locker bleiben. Was sagt der Kühlschrank? – Eier und Sahne, leckere Beeren…. Vanille gibt´s auch noch… Alles klar! Zeit für einen Sommerklassiker…

baiser-1… einfach so, schnörkellos und ohne Schnickschnack. Bitteschön und guten Hunger!

XXX_Baiserrolle-25603

Baiserrolle mit Beeren

  • 4 Eiweiß
  • 200 g Zucker
  • 250 g Sahne
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 250 g gemischte Beeren

Den Backofen auf 180 °C vorheizen und ein Blech von 20 mal 30 Zentimetern mit Backpapier auslegen. Die Beeren waschen, verlesen und auf einem Tuch ausbreiten.

Das Eiweiß steif schlagen und dabei nach und nach den Zucker zugeben. Solange schlagen bis der Eischnee glänzende Spitzen zieht, wenn man den Rührbesen herausnimmt.

Den Eischnee in die Form streichen und in 15-20 Minuten backen. Er soll kaum Farbe nehmen, soll an der Oberfläche kross und im Inneren noch klebrig sein.

Dem Baiser auf ein Stück Backpapier stürzen, einige Minuten warten und das Papier vorsichtig von der Oberfläche lösen. Dabei versuchen, keine Löcher in den Boden zu reißen.

Die Sahne mit dem Vanillemark steif schlagen und auf dem abgekühlten Boden verteilen. Die Beeren darauf verteilen und den Boden von der langen Seite zu einer Rolle einrollen. Am gleichen Tag servieren.

JETZT SOFORT IN DIESEM BLOG: DAS EIS UNIVERSUM – TEIL 2

…eine Reise zu fruchtigen Sorbets, eisigen Granites und zartschmelzenden Parfaits. Hier schonmal ein Appetithäppchen fürs Auge: Rote Bete-Granite… jetzt mit Rezept!beetroot-strawberry-granita_ELA_4176

ELA_4191

Für das Rote Bete Granité im Bild habe ich folgende Zutaten verwendet:

  • 350 g vollreife Erdbeeren
  • 1 EL Himbeersirup
  • 150 ml Rote Bete Saft
  • 40 g Ahornsirup

Sechs Gläser oder Schalen kalt stellen. Die geputzten und gewaschenen Erdbeeren, den Sirup, den Rote Bete Saft und den Ahornsirup pürieren.

Den Saft in eine flache Box geben und im Eisfach 1 Stunde anfrieren lassen. Das Granité herausnehmen und mit einer Gabel aufrühren. Dabei die schon gefrorene Masse vom Rand mit dem noch flüssigen Saft vermengen.

Das Granité wiederum einfrieren und nach etwa 30 Minuten nochmals aufrühren. Diesen Vorgang so oft wiederholen, bis die Massen wie in groben Kristallen gefroren ist.

Das Granité vor dem Servieren mit einer Gabel aufrühren, in die vorgekühlten Gläser oder Schalen geben und sofort servieren. Schmeckt lecker mit gekühltem Joghurt und frischen, leicht gezuckerten Beeren.

FROHE OSTERN!

COVERSchoko-ELA_2360

Ein feines Küchlein für den süßen Zahn. Schnell gemacht, lecker und gerade richtig um den trüben Osternachmittag etwas aufzuhellen. Nehmt die Küchlein nur früh genug aus dem Ofen, damit der Schokokern schön flüssig bleibt. Guten Appetit und schönes Feiern!Schoko-ELA_1890Orangengratin-ELA_4146-2Schoko-ELA_1946Schoko-ELA_2197Schoko-ELA_1847

Hier noch das Rezept – nochmal aus der Landküche und damit von Reinhardt Hess:

Zutaten für 4 Portionen:

  • 300 g gemischte Beeren, außerhalb der Saison TK (Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren und Stachelbeeren)
  • 4 EL heller Honig
  • 100 ml kräftiger Rotwein (ersatzweise Traubensaft)
  • 100 g Zartbitter-Schokolade
  • 50 g Butter
  • Butter und Mehl für die Förmchen
  • 2 Eier (Größe M)
  • 50 g Puderzucker
  • 50 g Mehl
  • 1. Die Beeren waschen, putzen und in einem Sieb abtropfen lassen. In einer Kasserolle den Honig erhitzen, den Rotwein aufgießen und kräftig aufkochen lassen. Die Beeren zugeben und darin schwenken, bis sie heiß sind. Die Kasserolle vom Herd nehmen und die Beeren abkühlen lassen.

2. Die Schokolade hacken und mit der Butter in eine Wasserbadschüssel geben. Die Mischung unter Rühren über dem heißen Wasserbad schmelzen lassen, die Schüssel vom Wasserbad nehmen und die Mischung etwas abkühlen lassen.

3. Den Backofen auf 220 °C (Umluft 200 °C) vorheizen. Hitzebeständige Portionsförmchen ausbuttern und mit Mehl ausstreuen, überschüssiges wieder aus den Förmchen schütteln. Die Eiergelb mit dem Puderzucker zu einer weißschaumigen Creme aufschlagen und unter die Schokoladen-Buttermischung ziehen. Die Eiweiß zu cremigem Schnee schlagen und zusammen mit dem gesiebten Mehl unterheben.

4. Den Schokoteig auf die Förmchen verteilen und in der Mitte des heißen Ofens ca. 10 Minuten backen, bis der Teig außen fest, das Innere aber noch flüssig ist. Die Küchlein auf Dessertteller stürzen und mit der kalten Beerenmischung umgießen. Warm servieren.

Aus: Die Landküche der Provence, Autor: Reinhardt Hess, Fotos: Manuela Rüther, Kosmos Verlag, 2013

CoverProv-72dpi

ORANGENGRATIN

1COVER-Orangengratin-ELA_3041Dieses Rezept stammt von Reinhardt Hess. Wir haben es beim Shooting für „Die Landküche der Provence“ (Kosmos Verlag) gekocht und fanden es superlecker. Es ist ein einfaches, frisches und sommerliches Dessert, das schnell gemacht ist. 
Orangengratin-ELA_2851
Die Orangen werden zunächst filetiert. Dabei schneidet Ihr einfach die Filets zwischen den weißen Häuten heraus. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr die Filets mit einigen Löffeln Orangenlikör oder etwas Orangensaft marinieren. Weiterlesen